Lourdes-Mariengrotte
Kreuzweg, Gebetskreis
Heiliger Josef, Fatima Bildstock
Gebete
Heilige Messe, Anbetung
Göttliche Barmherzigkeit, Frau aller Völker
Fegefeuer, Himmel, Hölle
Weihwasser, Beichte, Ablass
Rosenkranz, Novene
Anfahrt, Historie
Wallfahrtskirche Bilfingen
Herz Jesu
Vereinten Herzen
Andacht zu Maria
Marienerscheinungen
Lourdes, Fatima
Garabandal, Medjugorje
Königin der Liebe
Marienfried, Heroldsbach
Wigratzbad, Vesperbild, Altötting
Gebet für die Ungeborenen
Brindisi
Sprache der Tränen
Heilige
Seine Liebe wollen viele nicht !
Charismatische Erneuerung
**NEU** Katechese
Die Warnung
Anne Botschaften
Endzeit
Myrtha-Maria
Maria aus der Sicht des Sohnes
Josef - zum Bräutigam erwählt
Auf den Punkt gebracht
Lucky
Gästebuch



Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!





Wenn keine Umkehr stattfindet, wird es noch schlimmer werden!

Myrtha-Maria, eine Sühneseele für katholische Bischöfe und Priester.
Sie durchleidet während der hl. Messe den Kreuzweg Jesus.

Botschaft 7. August 2014

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer!

Voller tiefer Trauer, weil es einige Priestersöhne gibt, die meine Hilfe nicht annehmen wollen. Ja, jeder Mensch hat den freien Willen. Aber diese Priestersöhne haben nicht das Recht, Andern meine Hilfe zu verweigern.

Schon so lange komme ich, um zu helfen, zu bitten und zu mahnen.

Und ich sagte auch, was geschieht, wenn nicht auf meine Worte gehört wird:
Krieg, Hunger und Not; Elend, Seuchen und Krankheiten brechen herein; Wasser und Feuer kommt über die Erde und Blut wird fliessen!

Ja, geschieht das nicht schon heute? Und sagte ich nicht auch oft, dass ihr auf die Zeichen achten sollt?

Ich frage die Priestersöhne, die meine Hilfe nicht annehmen wollen:
Warum schweigt ihr? Wo ist eure Hilfe für eure Brüder und Schwestern, die um ihres Glaubens willen verfolgt und umgebracht werden? Ja, warum schweigt ihr dazu?

Aber die Worte der MUTTER, die wollt ihr nicht wahrhaben? Antwortet mir: Was sagte ich Falsches, dass ihr so handelt und Anderen meine Hilfe verweigert?

Wenn keine Umkehr stattfindet, wird es noch schlimmer werden!

Schweigt nicht, sondern erhebt eure Stimmen gegen all das Unrecht.

Seht ihr nicht, wie Menschen im „Namen fremder Götter“ umgebracht werden? Und seht ihr nicht, dass sich solche auf der ganzen Welt verstreuen?

Meine geliebten Kinder:

Jetzt werden sie wieder sagen: „Die MUTTER spricht harte Worte.“ Oh nein; es ist Liebe! Ich möchte doch nur helfen. Aber so viele verweigern mir, dass ich helfen darf.

Ja, seid nicht traurig, meine geliebten Kinder, denn es wird noch Einiges kommen, das ihr jetzt noch nicht verstehen könnt. Doch bald werden die Augen geöffnet.

Wieder rufe ich alle meine Kinder auf:

Bittet die treuen Priestersöhne, dass sie ihre Herden führen, nähren und mit den heiligen Sakramenten stärken, denn das sind ihre Waffen. Bleibt auf dem engen Weg. Schon so oft sagte ich, dass er noch enger werden wird.

Aber ich habe auch versprochen, dass, wenn immer ihr mir eure Hände entgegenstreckt und den Heiligen GEIST um Seinen Beistand bittet, wir euch durch dieses Elend und diese Not zum ‚LICHT’ führen werden. Harrt aus, bleibt standhaft und treu.

Lasst nicht zu, dass Satan auch hier einzudringen versucht. Bewahrt den Frieden untereinander. Denn ihr seht ja, was Unfrieden bringt. Betet, betet, betet. Bleibt treu und standhaft.

Ich, eure MUTTER, segne euch.

Myrtha: „Oh MUTTER: So viel Furchtbares! Viele wollen nicht hören, was Du sagst und um was Du bittest. Ja, auch wir gehören zu diesen, die schweigen, anstatt unsere Stimmen zu erheben. Oh MUTTER: Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhält, obwohl auch wir Strafe verdienen würden. Doch der HERR ist barmherzig, aber ER ist auch gerecht. Ja, ER ist barmherzig für jeden, der umkehrt. Oh MUTTER, lass es nicht zu spät sein.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.


"Erwacht endlich! Seht ihr denn noch nicht, wie das christliche Abendland bereits von Menschen unterwandert ist und dass diese das Christentum ausrotten und ihre Ideen, ja, ihren todbringenden Glauben, verkünden und ausbreiten wollen?
Nochmals sage ich euch Allen:
Das christliche Abendland befindet sich in grosser Gefahr! Denn aus aller Welt kommen viele junge Männer, die sich als Flüchtlinge ausgeben! Aber diese Männer kommen in einem ganz anderen Auftrag!"
(Worte der GOTTESMUTTER, 28. Okt. 2014, Myrtha-Maria, eine Sühneseele)






"Wurde nicht der göttliche SOHN aus seinen eigenen Reihen verraten ?
Und wie geschieht dies heute? Schaut nicht die ganze Menschheit zu, wie Christen verfolgt, getötet und Gotteshäuser zerstört werden ?
Aber auf der andern Seite schweigen sie, wenn diese Irrgläubigen in christlichen Ländern ihre Häuser bauen und sich wehren, wenn jemand etwas dagegen sagt! Heisst es dann nicht: Das ist Rassismus !
Ich frage: Ist es nicht auch Rassismus, wenn in deren Ländern die Christen umgebracht werden ?
Und da frage ich mich: Wo sind die Bischöfe und Priester, die sich öffentlich dagegen wehren, wenn solches geschieht aus ihren eigenen Herden, aus ihren eigenen Reihen? Nein, sie schweigen !
So viele Unschuldige sind zu Märtyrern geworden !
Dies, meine geliebten Kinder, möchte ich euch auf den Weg geben. Denkt darüber nach:
Man soll nicht schweigen, sondern seine Stimme erheben,
wenn die eigenen Mitbrüder umgebracht werden !!!"
(Worte der Gottesmutter, 28. Dezember 2012, Myrtha-Maria, eine Sühneseele)



„GOTT hat nicht gesagt: ‚Tötet und bringt die Menschen um.’ Nein: Der wahre GOTT bewahrt die Seelen vor dem ewigen Tod. Und daher hat GOTT nie befohlen, Seelen, ja Menschen, zu töten !
Ja, der wahre GOTT hat die Welt und den Menschen nach Seinem Ebenbild erschaffen ! Und daher tötet der wahre GOTT nie ! Alle, die solches tun und Menschen umbringen und sich dabei auf GOTT berufen, diese alle sind Irrgläubige und stehen im Dienst Satans !
(Worte der Gottesmutter, 16.01.2013, Myrtha-Maria, Sühneseele)



"Ihr seht ja, wie die Heere Satans viele Länder in Besitz reissen und Menschen umbringen! Ja, sie wollen Satans Macht über die ganze Welt ausbreiten!
Doch, wo ist euer Gebet? Ihr könntet noch so Vieles retten. Aber auch ihr müsst die Stimme erheben und euren Bischöfen sagen, was sie tun müssen, denn viele von ihnen sind verblendet. Sie dienen nur noch der Welt, aber nicht mehr GOTT. Ja, rüttelt auch ihr sie auf. Mit eurem Gebet könnt ihr Vieles tun. Und auch euer Wort soll nicht schweigen." (Worte der Gottesmutter, 31. März 2015, Myrtha-Maria, eine Sühneseele)



"Habe ich nicht schon so oft gesagt, wenn keine Reue und Umkehr stattfinden, wird es noch viel furchtbarer werden auf dieser Welt? Ja, die Finsternis wird gross werden und Drangsale werden noch vermehrt kommen: Krankheit, Krieg, Not, Blut, Tod.
Nochmals rufe ich ganz besonders meine Priestersöhne auf: Ich bin ganz besonders für euch gekommen, um euch zu helfen. Schweigt nicht mehr! Erfüllt euren Auftrag! Geht zu euren Herden und tut Busse mit ihnen! Denn nur Umkehr und Busse kann noch retten! So, wie es der HERR mit Ninive getan hat." Worte der Gottesmutter, 3. Feb. 2015, Myrtha-Maria, eine Sühneseele)



"Doch, wo halten sich heute viele Priester und Bischöfe auf?
Sie sitzen in ihren Häusern, schweigen und schauen zu, wie ihre Mitbrüder und Mitschwestern verfolgt, gequält und umgebracht werden! Ja, wer setzt noch sein Leben ein für den Nächsten? Oh nein! So Viele schweigen, schauen zu und sehen mit an, wie Irrgläubige, wahre Gläubige umbringen!" (Worte der Gottesmutter, 20. Januar 2015, Myrtha-Maria, eine Sühneseele)



"Die ganze Welt ist unterwandert von Dienern Satans! Ihr seht, wie sie alle hervorbrechen, Menschen umbringen – Christen! Und wo sind die vielen Bischöfe und Priester, die ihre Stimme erheben, ihnen beistehen? Die Blindheit und der Stolz hindern sie daran – Menschenfurcht. Ja, sie schauen zu, wie die Kinder Gottes getötet werden!" (Worte der Gottesmutter, 3. März 2015, Myrtha-Maria, eine Sühneseele)



„Ja, sie sehen auch nicht, dass ganz Europa schon von Irrgläubigen unterwandert ist!
Es geht nicht mehr lange, und Irrgläubige ergreifen die Macht! So viele Moscheen wurden bereits errichtet, mit Geld von aussen! Und, wo sind nun diese Menschen, welche ihre Häuser für die Vielen, die flüchten und die schon geflüchtet sind, zur Verfügung stellen? Ist das ihre Religion, die eigenen Mitbrüder, dem Schicksal, zu überlassen?
Oh, meine geliebten Kinder:
Betet, betet, betet ! Denn, Vieles, wie ich sagte, wird noch geschehen, wenn keine Umkehr stattfindet.“
(Worte der Gottesmutter, 21. Juli 2015)





„Habe ich nicht immer gesagt, was Alles kommen wird:
Not, Elend, Hunger, Feuer und Wasser werden noch vermehrt kommen, wenn Nichts geschieht. Wo sind die vielen Bischöfe und Priester, die heute noch die heiligen zehn Gebote lehren und sie halten? Und, sagte ich nicht auch, dass, von dieser Stunde an, da Dies nicht mehr geschehen ist, der Niedergang kommen werde?“ (Worte der Gottesmutter, 28. August 2015)



„Ja, viel Furchtbares geschieht:
Unglück, Not, Feuer, Wasser. Alles, was ich sagte, das kommen würde, wenn keine Reue und Umkehr stattfinden. Doch, wer hört darauf? Wer achtet auf diese Zeichen? Solange es nicht an das eigene Leben geht, wird zugeschaut. Doch, wehe, wenn es Einem selbst trifft. Dann, herrscht grosses Wehklagen.“
(Worte der Gottesmutter, 13. August 2015)



„Euer Land, Europa, ist unterwandert von Irrlehrern, die Alles an sich reissen wollen! Wo sind die Bischöfe und die Priester, die ihre Stimmen erheben, wenn Christen wie Tiere abgeschlachtet werden? Ja, wo sind ihre Stimmen? Sie reden nur von Glaubensfreiheit. Wo aber ist hier die Glaubensfreiheit? Wenn jemand nur den Namen dieser Irr-Lehre nennt, wird er schon verurteilt.
Ja, sehen die vielen Bischöfe und Priester denn nicht, dass die Irrlehrer in ganz Europa Tempel errichten lassen? Und, was glauben sie, woher die Irrlehrer das Geld für den Bau dieser Tempel nehmen? Ja, sind sie sich bewusst, dass dies Blut-Geld ist, von Christen, die getötet wurden?
Wenn jetzt die Priestersöhne nicht endlich ihre Stimmen erheben, wird es noch schlimmer!
Den Irrlehrern wird Alles erlaubt. Sie stellen Forderungen und diese werden erfüllt. Aber, wehe, wenn ein Christ dies beim Namen nennt. Ja, weil er die Wahrheit sagt, wird ihm Rassismus vorgeworfen und er wird verurteilt.
In Europa haben so viele Regierungen den wahren Glauben verloren und darum urteilen sie so. Ja, sie gewähren Alles, was gegen GOTT ist. Denn, sie selbst wollen sein wie GOTT. Ja, sie wollen Alles machen können, was GOTT tut. Dieser furchtbare Stolz ist das Werk Satans und viele, viele Hirten tragen daran ihre Schuld.
Schon so oft habe ich gesagt, dass all das Furchtbare von der Stunde an begann, ab welcher die heiligen zehn Gebote nicht mehr gelehrt und nicht mehr gehalten wurden!“
(Worte der Gottesmutter, 4. August 2015)



„Einst muss jeder Einzelne vor GOTT Rechenschaft abgeben, über jede Seele, die wegen seines Schweigens und seiner Schuld, verloren geht. Betet, dass Dies, das sich jetzt anbahnt, nicht geschehen wird. Betet für Europa, dass es erkennt, was jetzt geschieht, wenn die Menschen sich nicht mehr zum wahren Glauben bekennen und nicht dafür einstehen. Betet. Betet. Betet.“ (Worte der Gottesmutter, 4. August 2015, Myrtha Maria, Sühneseele)
„Ich bin doch gekommen, um zu helfen. Doch, die Menschheit glaubt meinem Kommen nicht und weist darum auch die Hilfe zurück.
Aber, es war nicht immer so!
Wenn Furchtbares geschah, sandte der HERR Propheten, die dann mit lauter Stimme riefen, was geschehen soll. Dann, folgten die Menschen dem Aufruf !
Doch, heute glauben so viele Menschen gar nicht mehr an GOTT.“ (Worte der Gottesmutter, 28. Juli 2015, Myrtha Maria, Sühneseele)






„Achtet auf die Zeichen! Achtet auf die Zeichen! Denn Vieles wird jetzt dann geschehen. So viele Male habe ich schon zur Umkehr aufgerufen. Ganz besonders wandte ich mich an die Bischöfe und Priester und bat sie:
Geht zu euren Herden und tut Busse mit ihnen.
Ihr Alle hört und seht, wie auf der ganzen Welt so viele Menschen an den Folgen des Hungers sterben; darunter viele unschuldige Kinder!
Und was geschieht hier? Ja, hier wird so viel Nahrung den Schweinen vorgeworfen!
Und was noch schlimmer ist: So viele Lebensmittel lässt man einfach verfaulen!
Es kommt jetzt eine Zeit, da ihr das letzte Brotkorn auf den Feldern suchen werdet! Denn Vieles wird wegen Dürre oder Überschwemmungen zugrunde gehen!
Oft habe ich gebeten und gewarnt. Doch, Viele wollen es nicht wahrhaben. Es ist besonders der deutschsprachige Raum, der Solches tut, wo doch Alles im Überfluss vorhanden ist; aber, Nichts an die Armen und Schwachen verteilt wird. Und diesem sündhaften Tun schauen Viele nur zu!
Deshalb wende ich mich nun ganz besonders an die Bischöfe und Priester:
Erhebt eure Stimmen gegen dieses Unrecht; denn ihr seid die Hirten. Euch hat der HERR auf-getragen, für die Menschheit, ganz besonders für die Gotteskinder, da zu sein. Doch, Viele von euch lassen die Kinder verhungern! Verhungern in der Seele, weil ihr ihnen die geistliche Nahrung verweigert. Ihr habt die Macht und die Kraft erhalten, die Seelen zu nähren, zu heilen und sogar vom Tod aufzuerwecken. Diese Kraft besitzt ihr allein. Aber, Viele von euch schauen schweigend zu, wie die Seele vieler Menschen verdirbt, weil sie Satan verfallen sind. Wohl kann der Leib sterben. Doch, die Seele wird weiterleben, entweder im ‚LICHT‘ oder in der Finsternis.
Darum rufe ich meine Priestersöhne nochmals auf:
Geht zu den Herden. Nährt und stärkt sie. Weckt sie vom geistigen Tod auf. Denn das ist euer Auftrag. Lest auch in der heiligen Schrift, was damals mit Josef und seinen Brüdern geschah.
Meine geliebten Kinder: Mein Herz ist voller Trauer, weil ich gekommen bin, Allen zu helfen; ganz besonders meinen Priestersöhnen. Doch, Viele glauben nicht, dass GOTT mich sendet und stossen meine Hilfe zurück. Ja, sie wollen mein Kommen nicht wahrhaben, bis es dann zu spät ist.“
(Worte der Gottesmutter, 14. Juli 2015, Myrtha Maria, Sühneseele)




Geht hin. Öffnet die Tabernakel. Macht den HERRN sichtbar; und geht mit euren Herden in das HEILIGTUM GOTTES. Bittet den HERRN von Angesicht zu Angesicht um Verzeihung eurer Sünden! Denn, es geschieht heute so viel Furchtbares! Und, ihr kennt weder die Stunde, noch den Tag, da keine Busse mehr getan werden kann! Ja, wofür es dann zu spät ist. (Myrtha Maria, Sühneseele, 31. Jan. 2017)







Das Heiligtum GOTTES wird verkauft. Das Heiligtum, das allein GOTTES Eigentum ist. So, wie auch einst der HERR für 30 Silberlinge verkauft wurde !!
Denn ihr wisst, wie geschrieben steht von den Wechslern und Händlern im Heiligtum GOTTES. Damals war es ein Gebetshaus. Heute aber ist es die Opferstätte des HERRN. Und darum hat weder ein Bischof noch ein Priester und ganz besonders nicht ein Mietling das Recht, treuen Priestersöhnen den Dienst zu versagen, den sie im Heiligtum GOTTES zu vollziehen bereit sind !
Ja, das heilige Messopfer feiern und den HERRN auf den Altar herab rufen.
(9. Januar 2013, Worte der Gottesmutter, Myrtha-Maria, Sühneseele)



"Es gibt Priestersöhne, die beginnen, die Herden zu teilen und zu verwirren. Sie machen wohl schöne Worte, doch ihr Tun stiftet Verwirrung. Diese wollen nicht wahrhaben, dass ich, die MUTTER des HERRN, gekommen bin, um zu helfen und zu bitten. Ja, manchmal muss ich auch tadeln. Doch, in ihrem Stolz wollen sie das nicht wahrhaben und bringen Verwirrung in die Herden.
Es steht geschrieben in der heiligen Schrift:
‚Die Hirten werden geschlagen und die Herden werden sich zerstreuen.’ Ja, Satans Macht ist unendlich gross. Dieser versucht, in jede Herde einzudringen und Verwirrung zu stiften"
(28. August 2014, Worte der Gottesmutter, Myrtha-Maria, Sühneseele)



Wahre Ökumene ist Rückkehr zur ewigen Wahrheit, ja, Rückkehr !

Was heute aber geschieht, das ist Abkehr !

Wie kann so ‚ein Hirt und eine Herde’ sein, wenn jene,
welche die Wahrheit verkünden sollen, selbst uneins sind ?

Ja, es ist furchtbar ! Noch nie wurde so gegen die heiligen zehn Gebote gesündigt ! Gottlose Gesetze werden erlassen und töten ist an der Tagesordnung ! So viele ungeborene Kinder werden täglich umgebracht ! Und wer steht für sie ein ?

(Worte der Gottesmutter, Myrtha-Maria, 05.02.2013)